Sprach- und Leseförderung



Wir wollen mit den Kindern eine Lese- und Schreibkultur aufbauen, indem wir ... 

  • regelmäßig vorlesen und damit die Konzentration und Aufmerksamkeit der Kinder schulen und den Aufbau eigener Vorstellungsbilder unterstützen.

  • Kindern gute Gründe für das eigene Lesen und Schreiben geben.

  • Vorlesen und freie Lesezeiten zu einem festen Bestandteil des Unterrichts machen.

  • Materialien, Zeiten und Orte als Anregungen zum Lesen und Schreiben nutzen.

  • vielfältige Gelegenheiten schaffen, über das Lesen und Gelesenes und über das Schreiben und Geschriebenes zu sprechen

 

Das machen wir an unserer Schule:

  • regelmäßiges Vorlesen aus einem Buch durch die Klassenlehrerin

  • Lese-Ecken in jeder Klasse

  • Lese-Training

  • Unterstützung durch Lesementoren          

  • Freie Lesezeiten: Es gibt regelmäßig Lesezeiten für das ungestörte, stille Lesen.

  • regelmäßige Buchvorstellungen durch einzelne Kinder und Vorlesen eines Ausschnitts  

  • Lies mal-Hefte im 1. und 2. Schuljahr  

  • Leseprojekte zu einem Thema, einem Buch, einem Autor...

  • Buch im Ranzen: Jedes Kind hat ein eigenes Buch dabei, falls es mal früher fertig ist oder für freie Lesezeiten.

  • Schulbücherei: Die Kinder können in der Pause und zu Unterrichtszeiten Bücher ausleihen.

  • Begleitung des Internet-Leseprojekts „Antolin“ durch die Klassenlehrerin

  • Dokumentation des eigenen Lesens (Lesetagebücher, Buchempfehlungen)

  • Teilnahme am Zeitungsprojekt ZISCH (Zeitung in Schule) im 4. Schuljahr und Besuch des Verlagshauses.

  • Lesende Schule dreimal im Halbjahr lesen die Lehrerinnen freitags in der 2. Stunde in allen Klassen vor.

  • Besuch der Stadtteilbücherei (mit Führung)

  • Bücherpreis der „Mathilde aktuell“ Es gibt Bücherpreise für die Lösung des Rätsels.

  • Lesekisten der Buchhandlung, zweimal im Jahr.

  • Autorenlesungen

 

 

 

Die Klassenstreicher


 
Seit 2006 haben alle Kinder aus dem 2. und 3. Schuljahr einmal wöchentlich, als Teil des regulären Musikunterrichts, eine „Klassenstreicherstunde“. Darüber hinaus können die Kinder auch gegen eine Gebühr Privatunterricht in den Räumen der Schule nehmen.

Alle Kinder einer Klasse musizieren gemeinsam auf Geige, Bratsche, Cello oder Kontrabass und erlernen auf spielerische Weise einen sachgerechten Umgang mit einem Streichinstrument, schulen ihr Gehör und trainieren ihre Konzentrations- und Koordinationsfähigkeit.

Das soziale Lernen durch gegenseitiges aufeinander Achten wird ebenso gefördert wie die Intelligenzentwicklung durch eine intensivere Vernetzung im Gehirn.


Am Ende eines jeden Schuljahres findet stets ein großes gemeinsames Konzert aller Klassen statt.  

Es gibt in ganz Köln zurzeit nur fünf Schulen, die einen solchen Klassenstreicherunterricht anbieten und wir sind sehr stolz darauf, dass dieses Projekt Teil unseres Schulprogramms geworden ist.



MUT TUT GUT - Prävention für Kinder


Wir alle in unsere Schulgemeinschaft schätzen das friedliche und gewaltfreie Miteinander! Neben den alltäglichen Situationen, in denen wir das immer wieder üben und stetig an einem guten Sozialverhalten arbeiten und es genießen, schätzen wir die Unterstützung durch das zertifiziertes Präventionsprogramm „Mut tut gut!“.  

 

Mut tut gut ist ein speziell für Grundschulen konzipiertes Programm, das die Persönlichkeit der Kinder im alltäglichen Umgang miteinander sowie in Konfliktsituationen stärkt.  

 

Während seiner Grundschulzeit nimmt jedes Kind unserer Schule zweimal im Klassenverband mit der Klassenlehrerin an einem „Mut tut gut“ – Training teil. Das dreitägige Training leiten erfahrene, speziell dafür ausgebildete Pädagogen.  

 

Die Themen sind: Regeln, Ich, Du, gute, schlechte und komische Gefühle und Geheimnisse, Wir sowie der Umgang mit Grenzen.  

 

Im abwechslungsreichen Programm wechseln sich Übungen, Spiele, Entspannungseinheiten, die Auseinandersetzung mit Bildergeschichten sowie anregende Diskussionen ab.Hier erhalten die Kinder die Möglichkeit, Konfliktbewältigungsstrategien spielerisch zu erproben. Sie können sich darüber klar werden, wo und wie sie bei Problemen und Schwierigkeiten Hilfe erfahren.  

 

Nicht zuletzt  genießen sie die Freude an drei Schultagen, die das friedliche Miteinander in unserer Schule weiter stärken!